Abnehmen und Steuern

Ist Abnehmen steuerlich absetzbar? Wir dürfen auf erste Rechtssprechung hierzu gespannt sein, denn ganz nahe liegende Fälle werden bereits entschieden.

BFH-Urteil vom 11.7.2013, VI R/12, BFH/NV 2013, s.1706:

Aufwendungen zur Verminderung oder Behebung gesundheitlicher Störungen die typischerweise mit der betreffenden Berufstätigkeit verbunden sind, sind als Werbungskosten abziehbar, wenn es sich um eine typische Berufskrankheit handelt oder der Zusammenhang zwischen der Erkrankung und dem Beruf eindeutig feststeht.

Die Richter am Bundesfinanzhof Richter weisen ausdrücklich auf das Urteil eines Finanzgerichtes (Sächsisches FG vom 26.10.2010, 5K435/06) hin, dass die Kosten einer Geigerin für die therapeutische Behandlung einer Schultererkrankung durch spezielle Gymnastik als Werbungskosten anerkannt hat, weil der  Zusammenhang zwischen der Erkrankung und dem Beruf eindeutig feststand. 

Ob die Behandlung einer psychischen oder psychosomatischen Erkrankung wie Burn-Out als Werbungskosten absetzbar sein können muss der BFH  noch entscheiden. (Stand 18.11.2013)

Beamtenanwärter, die aufgrund zu hohen Körpergewichts nicht verbeamtet werden, sollten mit Ihrem Steuerberater die steuerliche Absetzbarkeit der Diätkosten als Werbungskosten prüfen. Ähnliches gilt für Flugbegleiter und andere Berufstätige, die körperliche Voraussetzungen erfüllen müssen.

Bis dahin sind solche Kosten zumindest als außergewöhnliche Belastung anzurechnen.

Voraussetzung ist in jedem Fall eine ärztliche Indikation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *